Vereinsvorstand und aktive Mitglieder

aus der Zeitung Bayerwald-Bote
19.04.2017

Brückenbauer für die Kultur

Seit zehn Jahren gibt es den Verein "Über d’Grenz" – Ivan Falta neuer Vorsitzender

durch Anklicken vergrößern

Zwiesel. Seit zehn Jahren ist der Verein Über d’ Grenz als Brückenbauer zwischen Bayern und Böhmen aktiv. Bei der Jahreshauptversammlung wurde jetzt Ivan Falta zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er ist damit Nachfolger von Emil Kronschnabl.
Zur Jahresversammlung begrüßte Kronschnabl im Gasthof Posthalter die Mitglieder mit einem Rückblick auf zehn Jahre Vereinsgeschichte. 2007 war der Verein in den "Böhmischen Dörfern" aus dem lockeren Tschechischkurs "Tschechisch im Wirtshaus" entstanden. Dieser Kurs besteht noch immer, mit wechselnden Teilnehmern, Neueinsteiger sind stets willkommen. Aus damals acht Gründungsmitgliedern sind mittlerweile 36 Mitglieder geworden, die in den vergangenen Jahren erstaunlich viel auf die Beine gestellt haben.
"Dreh- und Angelpunkt war und ist Ivan Falta, der alle Kontakte mit den tschechischen Nachbarn vermittelt", sagte Kronschnabl. Er erinnerte an den Kinder-Malwettbewerb im Kinderhaus Sušice, an zwei Krippenausstellungen mit je über 1000 Besuchern, eine Fotoausstellung beim Fotoclub Klatovy, das gemeinsame Weihnachtslieder-Singen, Filmabende in Eisenstein und Zwiesel und zahllose Musikantentreffen diesseits und jenseits der Grenze, durch die enge Freundschaften mit böhmischen Musikanten entstanden seien.
Die Über d’ Grenz-Musikanten spielten zum Beispiel in Novy Bor, Sušice, Kramolin und Kadešice, Kašperske Hory. Schon feste Tradition sind die "Bayerisch-Böhmischen Sonntage" in Bayerisch Eisenstein. Das Projekt mit den Schmugglerbüchern war ein voller Erfolg und die begleitende Schmugglerausstellung, die als erste Sonderausstellung im neuen Waldmuseum 2014 lief, geht nun, viel länger als geplant, im dritten Jahr nach Stationen in Sušice, Kollerschlag, Pisek, Schönsee und Mauth im April ins Chodenmuseum nach Domažlice.
Gemeinsam wurden einige Ausflüge nach Böhmen unternommen, aktuell steht im Mai eine Fahrt nach Südböhmen auf dem Programm. "Viele Dinge in Böhmen in nächster Nähe gilt es noch zu entdecken – das ist auch die Aufgabe des Vereins", betonte Kronschnabl. Anschließend gab er einen Ausblick auf die Planungen für 2017 und gab seiner Freude darüber Ausdruck, dass im Verein neue und jüngere aktive Mitglieder zur Mitarbeit bereit sind, die bei den anschließenden Neuwahlen gleich mit eingebunden wurden. Die Kasse war von Max Straub vorbildlich geführt worden und so konnte die Vorstandschaft einstimmig entlastet werden.
Bei den folgenden Neuwahlen erklärte Emil Kronschnabl, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als 1.Vorsitzender zur Verfügung stehen könne, aber natürlich weiter nach Kräften im Verein mitarbeiten werde. Er machte auch gleich Vorschläge zur Verjüngung des Vorstands. So wurden, jeweils einstimmig gewählt: Ivan Falta (1.Vorsitzender), Susanne Vilsmeier (stellvertretende Vorsitzende), Max Straub (Kassier), Doris Thomas (Schriftführerin) sowie Klaus Herzog und Josef Weiß (Kassenprüfer). Erstmals bestellte der Verein auch Beisitzer, und zwar Barbora Matt-Kučerová, Johannes Matt und Peter Wenzl.
Mit Johannes Matt, dem Arbergebietsbetreuer, hat der Verein nun eine aktive Kontaktperson zum Naturpark Bayerischer Wald, mit dem man schon einige Veranstaltungen gemeinsam bestritten hat und Barbora Matt-Kučerová wird den Verein weiter musikalisch unterstützen. Gerade der Kontakt mit anderen Gruppierungen, wie dem tschechischen Stammtisch in Deggendorf oder dem Železno Rudský Club, liegt dem Verein sehr am Herzen.
Hinweise auf das aktuelle Vereinsprogramm, das auch stets aktualisiert auf der Homepage des Vereins zu finden ist, beschlossen die Versammlung.
− dt

---------------------

Hier unsere Vorstandschaft und Gründungsmitglieder aus der Gründungszeit in der alphabetischen Reihenfolge:

   
Harald von Bredow Ivan Falta Johanna Herzog
   
Klaus Herzog   Emil Kronschnabl   Magdalena Proft
   
Hans Proft  Max Straub Doris Thomas
 

Mitglied werden? hier mehr dazu

Robert Wöller